Besondere Anlässe

5 Outfit-Tipps für deine erfolgreiche Rede

Kölner Sprechbar Präsentation
Vorheriger NewsletterTermine im März 2017
Nächster NewsletterTermine im April 2017
Kommentare (7)
  1. Lee sagt:

    Vielen Dank für den schönen Artikel. Ich habe mir eine Frage bzgl. Revers gestellt. Für welche Figurtypen empfiehlt sich denn ein Blazer mit Revers und für welche ohne? Ich könnte mir vorstellen, dass dies unterschiedliche Auswirkungen auf die Figur haben könnte. Kann es sein, dass ein Blazer mit Revers kompetenter wirkt?

    Vielen Dank

  2. Claudia Reuschenbach sagt:

    Liebe Lee,

    danke für deine Frage.

    Bei dem Revers kommt es tatsächlich auf den Figurtyp an. Je breiter du am Oberkörper wirken möchtest, desto breiter sollte das Revers sein. Willst du hingegen schmal wirken, wählst du ein schmales Revers oder es kann auch ein Blazer ohne Revers sein.

    Die Kompetenz bekommst du durch den Gebrauch der richtigen Farben. Je solider und seriöser du wirken möchtest, desto stärker darf der Farbkontrast sein, also z.B. weiße Bluse kombiniert mit blauem Blazer.

    Stylische Grüße, Claudia

  3. Lee sagt:

    Liebe Claudia,

    Du bist ein Schatz! Vielen Dank für die tolle Erklärung! Als mittel-warm-kalt Typ habe ich ja eher Farben im mittleren Farbsegment. Bisher habe ich gar keine weiße Bluse – mein Weiß ist ja auch eher ein Cremeweiß, vielleicht sollte ich da mal nachschauen.

    Liebe Grüße

    Lee

  4. Stephen sagt:

    Liebe Claudia,

    gibt es für den ersten Eindruck eine zweite Chance? Auf dem ersten Foto erkenne ich Dich und Peggi nicht wieder. Das zweite Foto passt zu dem Bild, das ich von Euch habe. Also bleibt doch mein erster Live-Eindruck hängen.

    Etwas helles anziehen? Ja gerne, aber ich glaube, das steht mir persönlich nicht so gut wie z.B. dunkelblau. Hängt es dann nicht doch von Haarfarbe und Teint ab, mit welchen Farben ich mich schmücke?

    Modische Grüße
    Stephen

    1. Claudia Reuschenbach sagt:

      Hallo Stephen,

      mit “etwas helles” ist gemeint, daß du die hellste Farbe bei deiner Kleidung nahe ans Gesicht bringen sollst. Es ist tatsächlich so, daß das Auge zuerst helle Töne wahrnimmt. Wenn du also eine helle Hose und ein dunkles Hemd anhast, guckt man dir zuerst auf die Beine. Mh – nicht so toll für eine Präsentation…

      Meine Empfehlung: wenn dir z.B. blau gut gefällt und steht, nimm ein mittelblaues Hemd und eine etwas dunklere Hose. Hauptsache, du hast die hellste Farbe deines Outfits oben. Dann hast du alles richtig gemacht!

      Viele Grüße, Claudia

  5. Katrin Gerke sagt:

    Vielen Dank Claudia für die hilfreichen Tipps. Gerade am Anfang, wenn ich noch nicht so geübt bin im Präsentieren und Vorträge halten, kann ich jede Unterstützung gebrauchen, und wenn es die der eigenen Garderobe ist. Dann werde ich hoffentlich mit der Zeit immer sicherer. Bei den Fotos für meine Webseite habe ich intuitiv bereits einiges richtig gemacht, um kompetent rüber zu kommen. Aber von nun an werde ich Deine Vorschläge auch bewusst einsetzen.

    Liebe Grüße, Katrin

    1. Claudia Reuschenbach sagt:

      Liebe Katrin,
      es freut mich, daß dir mein Artikel gefällt und hilft.
      Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei der Umsetzung!

      Mit stylischen Grüßen, Claudia

Hinterlassen Sie mir eine Nachricht!

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.